Rundgang durchs historische Städtle

Die Altstadt in Neubulach hat einen wunderbaren Charme und dadurch einiges zu bieten:
alle anzeigen

Altes Rathaus

Blick aufs Alte Rathaus Neubulach
Marktstraße 13
75387 Neubulach
Telefon:
07053 393926
Das Alte Rathaus wurde 1604 erbaut und bis 2005 als Rathaus genutzt. Seit 2006 ist im oberen Teil die Stadtbücherei beheimatet. Im Erdgeschoss befindet sich das Kultur-Café „Altes Rathaus“ das vom Verein Altes Rathaus e.V. bewirtet wird. Wechselnde Ausstellung von Künstlern der Region , musikalische und literarische Veranstaltungen werden angeboten.
^
Öffnungszeiten
Zurzeit geöffnet
Montag:
14:00 - 17:00 Uhr
Dienstag:
10:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch:
10:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag:
10:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr
Freitag:
10:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr
Samstag:
14:00 - 17:00 Uhr
Sonntag:
14:00 - 17:00 Uhr

Calwer Torturm

Calwer Tor im Abendlicht
Oberer Torstraße
75387 Neubulach
Das Calwer Tor ist wohl das herausragendste Wahrzeichen Neubulachs. Vom Turmzimmer, das 1907 auf Anregung des Ehrenbürgers Julius-Heuß als Lesezimmer eingerichtet und 2004 renoviert wurde, hat man eine Fernsicht bis zur Schwäbischen Alb, ins Gäu, in das Nagoldtal und den Schwarzwald, sowie einen wunderbaren Blick ins und über das Städtle.
^
Öffnungszeiten
Von Mai bis September Samstag und Sonntag oder auf Nachfrage bei der Teinachtal-Touristik.

Diebsturm mit "Bennes-Törle"

Diebsturm Neubulach
Burgstraße 19
75387 Neubulach
Der Diebsturm steht an der höchsten Stelle der Stadtmauer. Es ist anzunehmen, dass er als Zeughaus zur Lagerung von Waffen gedient hat. Sein Name ist wohl auf seine Verwendung als Gefängnis für Obstdiebe zurück zu führen. Die Anführer des Bauernaufstandes 1525 lagen hier wochenlang gefangen im Gefängnis des „Schwäbischen Bundes“.
^
Öffnungszeiten
Frei zugänglich

Ehemalige Burg

Blick auf die ehemalige Burg
Burgstraße 8
75387 Neubulach
Die Burg steht an der höchsten Stelle in der Stadt. Erhalten ist noch das romanische Eingangstor und die Grundmauern der beiden Gebäude. Nach dem Merianstich von 1643 war die jetzige Scheuer das eigentliche Schloss. Das heutige Fachwerkgebäude wurde nach einem Brand 1792 wieder aufgebaut. Von 1562 bis 1570 lebte Johannes Brenz, der württembergische Reformator in der Burg.
Die Burg ist heute in Privatbesitz.

Stadtgraben und Stadtmauer

Die Stadtmauer wurde um 1220/1230 errichtet hatte eine Länge von 700 Metern. Rund um das Städtle ist noch ein großer Teil dieser Stadtmauer, teilweise auch mit dem dazugehörigen Stadtgraben, sichtbar.
^
Öffnungszeiten
Frei zugänglich

Stadtkirche Neubulach

Blick auf die Stadtkirche Neubulach
Pfarrgasse 1
75387 Neubulach
Die Stadtkirche (Jodokuskirche) wird erstmals 1275 als Marienkirche erwähnt. Auf dem Altar, der 1954 von Albert Volz geschaffen wurde, steht ein Kruzifix den die Pfarrfrau Eleonore Grückler 1648 zum Ende des 30-jährigen Krieges stiftete. Die Westwand mit dem Doppelportal und gotischem Strahlenkranz sind neben dem Hauptfenster im Chor eine der Besonderheiten der Kirche.

Steinhaus

Blick auf Steinhaus
Kirchplatz 7
75387 Neubulach
Am Kirchplatz steht das sogenannte „Steinhaus“, das den großen Stadtbrand 1505 als einziges Gebäude überstanden haben soll.
Nach oben