Stadtnachricht

Freihaltung Lichtraumprofil


Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müssen die am Straßenverkehr beteiligten Personen und Fahrzeuge, die öffentlichen Straßenflächen ungehindert benutzen können. Öffentliche Straßenfläche in diesem Sinne ist nicht nur die Fahrbahn selbst, sondern auch die Geh- und Radwege. Durch hereinragende Anpflanzungen kann eine Gefährdung der Verkehrsteilnehmer eintreten, z. B. dann, wenn ein Fußgänger aus diesem Grund auf die Fahrbahn ausweicht. Im Interesse der Verkehrssicherheit sind die Bepflanzungen auf das notwendige Maß zurückzuschneiden. Der Bewuchs entlang von Geh- und Radwegen ist bis Hinterkante der Wege zurückzuschneiden.

Ganzjährig müssen folgende lichte Räume frei bleiben:

  • 4,50 m über der gesamten Fahrbahn
  • 2,50 m über Rad- oder Gehwegen

Freihaltung LIchtraumprofil

Bei Fahrbahnen ohne Gehwege ist ein seitlicher Sicherheitsraum von mindestens 0,75 m einzuhalten. Sofern ein Randstein vorhanden ist, kann der Sicherheitsabstand von der Fahrbahn auf 0,50 m reduziert werden.

Daneben dürfen auch Verkehrszeichen nicht verdeckt werden. Die Anpflanzungen sind so zurückzuschneiden, dass das Verkehrszeichen von den Verkehrsteilnehmern stets rechtzeitig wahrgenommen werden kann. Straßenlaternen sind oft durch Äste und Blätter aus Privatgrundstücken derart eingewachsen, dass deren Leuchtkraft beeinträchtigt ist. Auch hier gilt, dass Äste so zurückzuschneiden sind, dass die Straßenlaternen in ihrer Funktion nicht beeinträchtigt sind.

Zur Vermeidung von Schadenersatzansprüchen sind die Grundstückseigentümer verpflichtet, die störenden Anpflanzungen zurückzuschneiden.

Denn der Gesetzgeber gestattet den Rückschnitt nur von Anfang Oktober bis Ende Februar, da später Vögel unter anderem Hecken bevorzugt als Brutplatz auswählen. Eine wichtige Unterscheidung bedeutet der Formschnitt. Hierbei werden lediglich herauswachsende Äste korrigiert. Dieser ist ganzjährig erlaubt, sollte jedoch in Rücksicht auf brütende Vögel im Frühjahr unterlassen werden.

Die Stadt möchte stets auch selbst Vorbild sein und ist für die Verkehrssicherungspflicht der öffentlichen Flächen voll im Einsatz. Sollten auch Sie einmal Beanstandungen haben, nehmen wir Ihre Wünsche und Kritiken gerne entgegen mit dem Schadensmelder auf der Homepage unter

www.neubulach.de/schadensmelder

Nach oben