Stadtnachricht

Kreis Calw setzt mit neuer Allgemeinverfügung Corona-Hotspot-Erlass des Sozialministeriums um


Seit Montag, 7. Dezember 2020, zählt der Landkreis Calw zu den Corona-Hotspot-Regionen in Baden-Württemberg. Die Kreisverwaltung hat daher eine Allgemeinverfügung erlassen, die ab Mittwoch, 9. Dezember 2020, in Kraft tritt.

Ausgangssperre zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens: das Verlassen der Wohnung in dieser Zeit ist nur bei triftigen Gründen erlaubt.

Schließung von Friseurbetrieben, Barbershops und Solarien sowie von Sportstätten auch für den Schulbetrieb.

Geltung der seit 8. Dezember gültigen Corona-Verordnung Schulen: Angesichts des Infektionsgeschehens empfiehlt das Landratsamt den weiterführenden Schulen, ab Klassenstufe 8 in den Wechselunterricht einzusteigen.

Zudem gilt ab morgen für Besucher von Krankenhäusern und Pflegeheimen die Pflicht zum Tragen von gegebenenfalls selbst mitgebrachten und unbenutzten FFP2-Masken. Alternativ ist ein negativer Antigentest vorzuweisen und eine nicht-medizinische Alltagsmaske zu tragen.

Das Veranstaltungsverbot sowie das Verbot besonderer Verkaufsveranstaltungen durch den Einzelhandel gelten weiterhin.

Die Allgemeinverfügung an sich ist auf der Website des Landkreises Calw unter https://www.kreis- calw.de/Service-Verwaltung/Verwaltung/Amtliche-Bekanntmachungen

einsehbar und tritt am Mittwoch, 9. Dezember 2020, in Kraft.
Nach oben