Erforderliche Datenerfassung bei Trauerfeiern

Trauerfeiern dürfen auch weiterhin durchgeführt werden. Jeder Trauergast, der an einer Trauerfeier auf einem der Friedhöfe in Neubulach teilnimmt, muss vorher seine personenbezogenen Daten bekannt geben. Die Datenerfassung dient dazu mögliche Infektionsketten nach zu vollziehen. Trauergäste werden gebeten, nach Möglichkeit das vollständig ausgefüllte Datenerfassungsblatt mit zur Trauerfeier zu bringen.
Download:
Information und Datenerfassung bei Beerdigungen

Hygienekonzept für Bestattungen und Trauerfeiern auf den Friedhöfen der Stadt Neubulach

Aufgrund der Verbreitung des SARS-CoV-2 Virus (Corona-Virus) und der vom Land neu gefassten CoronaVO ab 27.12.2021 gelten bis auf weiteres, die nachfolgenden Hygieneregeln für Bestattungen und Trauerfeiern auf dem Friedhofsgelände:

Ziel dieses Hygienekonzepts ist:

  • Schutz der Besucherinnen und Besucher des Friedhofsgeländes vor einer COVID-19 Infektion
  • Beitrag zur Eindämmung von COVID-19.

Folgende Maßnahmen sind daher vorgesehen:

  • Die Erfassung der Teilnehmer ist verpflichtend.
  • Ein Mindestabstand von 1,5 Metern ist auf dem gesamten Friedhofsgelände einzuhalten. Auf körperlichen Kontakt (Hände schütteln, Umarmen – auch Kondolenzbekundungen etc.) ist zu verzichten.
  • Auf dem gesamten Friedhofsgelände ist eine medizinische Maske zu tragen, wenn der vorgesehene Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann.
  • In der Alarmstufe II ist in Innenbereichen von Personen ab 18 Jahren grundsätzlich eine FFP2- oder vergleichbare Maske zu tragen. Niedrigere Standards sind grundsätzlich nicht mehr zulässig.
  • Im Eingangsbereich des Friedhofgeländes ist ein Handdesinfektionsmittelspender aufgestellt.
  • Im Eingangsbereich wird auf die Einhaltung der AHA-Regeln hingewiesen. (Abstand halten, Hygienemaßnahmen beachten und Alltagsmaske tragen)
  • Kondolenzlisten und -bücher dürfen nur mit Einwegutensilien geführt werden oder eine Reinigung der Mehrwegutensilien muss gewährleistet werden.
  • Alle Teilnehmenden sind verpflichtet ihre Kontaktdaten für eine mögliche Nachverfolgung anzugeben. Wer die Daten nicht angibt, darf nicht teilnehmen.
  • Die schriftliche Kontaktdatenerhebung der Teilnehmenden mit Adresse, Telefon und/oder E-Mail-Adresse ist vom Bestattungsunternehmen zu führen und zur Aufbewahrung an die Stadtverwaltung Neubulach weiterzuleiten. Nach vier Wochen, ohne Bekanntwerden eines positiven Corona-Falles auf der Bestattung bzw. Trauerfeier, werden die Daten vernichtet. Um Warteschlangen zu vermeiden ist das Kontaktformular hier auf der Homepage  eingestellt und kann bereits ausgefüllt mitgebracht werden.
  • Sollte eine Bestuhlung der Aussegnungshallen erfolgen ist der vorgegebene Mindestabstand von 1,5 Metern zu beachten. Zusätzliche Stehplätze stehen in den Aussegnungshallen nicht zur Verfügung.
  • Die Türen der Aussegnungshalle in Neubulach sind offenzuhalten.
  • Nachrufe und/oder musikalische Umrahmungen der Trauerfeier mit Blasinstrumenten sind ausschließlich im Freien zulässig.
  • Es besteht ein Zutrittsverbot für Personen, die in Kontakt zu einer mit dem Corona-Virus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind oder welche typische Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus, aufweisen.
  • In der Alarmstufe II gelten die Vorgaben des § 10 CoronaVO und eine Personenobergrenze von 500 Besucherinnen und Besuchern. Unverändert gilt, dass in diesem Fall die Teilnehmerzahl - unabhängig von der Höchstzahl von 500 Personen - auf 50% der zugelassenen Kapazität beschränkt ist.

Die jeweils aktuellen allgemeinen Hygienevorschriften und Kontaktverbote gelten uneingeschränkt weiter. Bei Änderungen oder Ergänzungen wird das vorliegende Hygienekonzept angepasst.

Neubulach, 27.12.2021
 
Stadtverwaltung Neubulach
-Hauptamt /Ordnungsamt-


Nach oben